St. Johannis Kirche Buchholz

St. Johannis Buchholz

...mehr als 50 Jahre alt – ein „Best-Ager“ also, wie man heute so sagt – in der „Blüte des Lebens“ – für eine Kirchengemeinde allerdings angesichts der fast 2000-jährigen Kirchengeschichte dann doch eher nochein junges „Gewächs“. St. Johannis - das heißt: Glauben leben - fröhlich, offen und entschieden! So kann man es nicht nur auf dem Logo lesen, sondern auch in unsererlebendigen Gemeinde immer wieder persönlich erleben!

Altar St. Johannis Buchholz

Kirche ist tot ! Und Gemeindeleben ist doch maximal etwas für alte Leute. Wer das glaubt war noch nicht in St. Johannis ! Glauben leben - fröhlich, offen und entschieden!

Kirchenfenster St. Johannis

St. Johannis hat ein Profil mit diakonischen, kulturellen und familienbezogenen Schwerpunkten.

Übrigens...

... Wussten Sie schon, dass der ursprüngliche Text des bekanntesten Weihnachtsliedes „Stille Nacht, heilige Nacht“ sechs Strophen umfasst? Das Gedicht verfasste Pfarrer Joseph Mohr. Franz Xaver Gruber schrieb dazu die Melodie und 1818 wurde das Lied das erste Mal aufgeführt.

Weiterlesen->

Unser Profil

St. Johannis hat ein Profil mit diakonischen, kulturellen und familienbezogenen Schwerpunkten. Diese sprechen nicht nur Gemeindemitglieder an, sondern besitzen eine überregional bezogene Ausstrahlung.


Die Grundaufgaben der Gemeinde werden verbunden mit der Arbeit in drei Schwerpunktbereichen, die besonders kompetent gestaltet werden und durch eine Gemeindeversammlung legitimiert wurden.

Gottesdienste

Hauptgottesdienst
mit wenigen Ausnahmen jeden Sonntag um 10 Uhr.

Die jeweiligen Termine finden Sie in der Gottesdienstübersicht des entsprechenden Monats.

 

Veranstaltungen

Die Hanns-Lilje-Stiftung fördert den Dialog von Kirche und Theologie mit Kunst und Kultur, Politik und Gesellschaft sowie mit Wissenschaft, Technik und Wirtschaft.

Unsere Kirche ist eine der vier signifikanten Kulturkirchen in der Landeskirche Hannovers.

Wir bieten neben zahlreichen Veranstaltungen ein weit gefächertes Kulturprogramm und bauen damit die Begegnung von Kirche und Theologie mit zeitgenössischer Kunst und Kultur auf- und aus.